Makler finden

Lokale Expertise für Ihren Immobilienverkauf. Kostenlose anfragen.

  • Verkaufen zum Top-Preis
  • Großes lokales Partner-Netzwerk
  • Ortskundige Verkaufsprofis
  • Begleitung: Vom Exposee bis Notar
Zahlreiche Baufi-Produkte
Gratis Angebotsvergleich
Schnelle Bearbeitung
Individuelle Beratung

Warum sollte man einen Makler mit dem Immobilienverkauf beauftragen? Die Vorteile liegen auf der Hand. Der Verkauf von Wohnungen, Häuser und Grundstücken ist des Maklers täglich Brot. Entsprechend verfügt er in seiner Region über alle notwendigen Informationen, um Ihr Objekt schnell und zum bestmöglichen Marktpreis zu verkaufen.

 

Zusätzlich kümmert sich der Makler um die Organisation notwendiger Verkaufsdokumente. Auch Besichtigungen und Kommunikation mit potenziellen Kaufinteressenten wird übernommen. Bis zur Unterschrift beim Notar wird der Verkaufsprozess begleitet. Als Verkäufer können Sie sich entspannt zurücklehnen.

 

Aber: Was kostet ein Makler? Die Bezahlung des Maklers ist erfolgsabhängig. Nur im Falle des (erfolgreichen) Verkaufes wird seine Provision fällig. Diese liegt in der Regel (je nach Region und Absprache) zwischen 3 und 7 Prozent des Verkaufspreises. Meist wird die Maklercourtage zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt. Über unsere Seite können Sie sich ein kostenloses Maklerangebot für den Verakuf einholen und erhalten dann einen Überblick zu allen Konditionen.

Ortskundigen Makler für den Immobilienverkauf online finden

 MAKLER ONLINE FINDEN

WOHNUNGSVERKAUF

Sie möchten eine Wohnung verkaufen, haben aber keine Zeit sich eigenständig um das Exposee, Besichtigungtermine, Kommunikation mit Interessenten usw. zu kümmern? Dann ist es sinnvoll, einen Makler einzuschalten. Ihnen werden dann sämtliche Arbeiten bis hin zur Unterschrift beim Notar abgnommen und müssen nur noch auf den Zahlungseingang warten. Hier können Sie ein Maklerangebot zum Wohnungsverkauf einholen und erhalten dann alle relevanten Informationen zur Vermittlung. 

HAUSVERKAUF

Bedingt durch eine (vergleichsweise) hohe Verkaufssumme können bereits kleine Fehler große finanzielle Auswirkungen haben. Beim Hausverkauf ist daher nahezu selbstredend, dies über einen Makler abzuwickeln. Dieser erspart Ihnen also nicht nur Zeit und Aufwand, sondern begleitet Sie ebenfalls durch den kompletten Verkaufsprozess, um den bestmöglichen Verkaufspreis für Ihre Immobilie zu erzielen. Er hat den Immobilienmarkt in Ihrer Region fest im Blick und nutzt sein Netztwerk, um einen marktgerechten Preis für Sie zu erzielen.

GRUNDSTÜCKSVERKAUF

Der Grundstückensverkauf ist häufig kein leichtes Unterfangen. Dies liegt zum einen daran, dass ein potentieller Käufer nicht einfach auszumachen ist. Zum anderen daran, dass die Marktpreise von vielen nicht-einschätzbaren Faktoren abhängen. Der Bodenrichtwert gibt einen ersten Anhaltspunkt, der tatsächliche Marktwert kann aber teils deutlich darüber bzw. darunter liegen. Ein regionaler Makler kann die Marktlage realistisch einschätzen und den Verkauf in Ihrem Interesse durchführen.

Ortskundigen Makler online finden. Für den professionellen Immobilienverkauf.

WELCHE AUFGABEN ÜBERNIMMT DER MAKLER?

VORBEREITUNG

  • Kostenlose Wertermittlung der Immobilie
  • Festlegung eines realistischen Verkaufspreises
  • Zusammestellung relevanter Verkaufsunterlagen
  • z.B. Grundbuchauszug, Energieausweis etc.
  • Anregeung für Wertsteigernde Maßnahmen
  • z.B. Entrümpelung, Schönheitsarbeiten, Homestaging etc.
  • Allgemeine Beratung

VERMARKTUNG

  • Erstellung eines Exposees
  • inkl. verkaufsfördernder Fotos und Texte
  • Kommunikation mit Interessenten
  • Vereinbarung und Organisation von Besichtigungsterminen
  • Vermarktung der Immobilie auf allen Kanälen
  • z.B. existierender Kundenstamm, Immobilienportale etc.
  • Weiterleitung von ernsthaften Interessenten an Verkäufer
  • Kaufpreisverhandlung im Interesse des Verkäufers

VERKAUF

  • Bonitätsprüfung des Kaufinteressenten
  • Vorbereitung der Verkaufsunterlagen
  • Organisation der Beurkundung beim Notar
  • Ansprechpartner für Fragen
  • Vorbereitung der Objektübergabe

Ortskundigen Makler für den Immobilienverkauf online finden

WER ZAHLT DEN MAKLER?

Wann erhält der Makler eine Provision?

Zunächst ist hier zu sagen, dass die Vergütung des Maklers erfolgsabhängig ist. Verkauft der Makler Ihre Immobilie zu gemeinsam vereinabarten Bedingungen, erhält er ein Erfolgshonorar, gemessen am Verkaufspreis.

Wie hoch ist die Provision?

Prinzipiell liegt die Gesamtprovision eines Maklers zwischen 3% und 7% des Verkaufspreises.

Wer zahlt die Maklerprovision?

In der Regel ist es so, dass sich Käufer und Verkäufer die Provision des Maklers teilen. Dies kann jedoch nach Region und Gegebenheiten unterschiedlich sein. Häufig bleibt der Verkäufer dann von einer Provisionszahlung komplett befreit. Über unser Formular haben Sie die Möglichkeit, Ihre Objektdaten zum Immobilienverkauf eintragen und erhalten dann ein Angebot vom lokalen Makler – inklusive aller Informationen zur Maklerprovision.

Ortskundigen Makler für den Immobilienverkauf online finden

MAKLER FINDEN DEUTSCHLANDWEIT

Makler finden in ganze Deutschland. Egal, wo Sie in Deutschland eine Makler für den Immobilienverkauf benötigen, über unser Formular können Sie den richtigen Partner anfragen. Häufig sind unsere Makler in folgenden Städten im Einsatz (aber auch alle anderen Städte und Gemeinden in Deutschland können bedient werden).

 

Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf, Leipzig, Dortmund, Essen, Bremen, Dresden, Hannover, Nürnberg, Duisburg, Bochum, Wuppertal, Bielefeld, Bonn, Münster, Karlsruhe, Mannheim, Augsburg, Wiesbaden, Mönchengladbach, Gelsenkirchen, Braunschweig, Kiel, Aachen, Chemnitz, Halle (Saale), Magdeburg, Freiburg, Krefeld, Lübeck, Mainz, Erfurt, Oberhausen, Rostock, Kassel, Hagen, Saarbrücken, Hamm, Potsdam, Ludwigshafen, Mülheim an der Ruhr, Oldenburg, Osnabrück, Leverkusen, Heidelberg, Solingen, Darmstadt, Herne, Neuss, Regensburg, Paderborn, Ingolstadt, Offenbach, Würzburg, Fürth, Ulm, Heilbronn, Pforzheim, Wolfsburg, Göttingen, Bottrop, Reutlingen, Koblenz, Bremerhaven, Recklinghausen, Bergisch Gladbach, Erlangen, Jena, Remscheid, Trier, Salzgitter, Moers, Siegen, Hildesheim, Cottbus, Gütersloh.

Ortskundigen Makler für den Immobilienverkauf online finden

FRAGEN & BEGRIFFE ZUM IMMOBILIENMAKLER

1. Was sind die Aufgaben eines Maklers? Bei Kauf, Verkauf, Vermietung?

Die wichtigste Aufgabe eines Maklers ist vor allem das Erzielen und Durchsetzen der Interessen seines Auftraggebers. Egal ob Kauf, Verkauf  oder Vermietung.  Dies beginnt bei der realistischen Einschätzung der aktuellen Marktlage und endet mit der Unterschrift des Miet- bzw. Kaufvertrages.

 

Zu den Tätigkeiten gehören unter anderem

 

  • Einschätzung der aktuellen Marktlage
  • Organisation relevanter Unterlagen
  • Erstellung eines aussagekräftigen Exposés
  • Verkaufsfördernde Maßnahmen (Fotos, Homestaging etc.)
  • Vereinbarung und Durchführung von Besichtigungen
  • Verhandlungen von Preisen
  • Begleitung zu Unterschriftsterminen
  • Übergabe des Objekts
  • Allgemeine Beratung

sowie weitere Leistungen, die mit den entsprechenden Immobilien zu tun haben.

2. Wer kann Immobilienmakler werden?

Der Maklerberuf ist nicht gesetzlich geschützt. Prinzipiell kann und darf jeder volljährige Bürger, der einige bestimmte Voraussetzungen erfüllt, die Tätigkeit als Immobilienmakler ausüben. Somit ist es sowohl für Quereinsteiger als auch Berufsanfänger möglich, in der Branche aktiv zu werden. Grundsätzlich ist fachliche Kompetenz zur Gewährleistung des beruflichen Erfolgs wesentlich. Auch wenn kein bestimmter schulischer Abschluss vorausgesetzt wird, ist ein Einstieg beispielsweise durch einen Ausbildungsgang, ein Studium oder die von der Industrie- und Handelskammer (IHK) angebotenen Lehrgänge hilfreich.

 

Der Gesetzgeber verlangt für die Berufsausübung eine behördliche Genehmigung. Dies ist in § 34c der GewO (Gewerbeordnung) festgehalten. Im Falle einer selbstständigen Tätigkeit muss außerdem ein Gewerbeschein beantragt werden. Weiterhin darf der Anwärter in den letzten fünf Jahren nicht aufgrund strafrechtlich relevanter Delikte belangt worden sein und sich nicht in einem Insolvenzverfahren befinden.

3. Sind Immobilienmakler auf bestimmte Bereiche spezialisiert?

Es besteht keine ausdrückliche Verpflichtung, sich innerhalb der Branche zu spezialisieren. Allerdings wird es empfohlen und auch in den meisten Fällen umgesetzt, um konkurrenzfähig zu bleiben und sich in einem konkreten Bereich eine umfassende Expertise anzueignen. Einer der Hauptspezialisierungen ist die Unterteilung in die beiden Gruppen private oder geschäftliche Kunden. Weiterhin erfolgt vielfach eine Spezialisierung nach Zielgruppen. Das können Familien sein mit einem genau darauf zugeschnittenen Angebot an Wohnungen und Häusern oder auch Senioren mit einer Auswahl an seniorengerechten, barrierefreien Räumlichkeiten.

 

Eine weitere Unterteilung besteht in Form von konkreten Immobilientypen, etwa Luxusimmobilien oder denkmalgeschützte Objekte. Auch Gewerbespezialisierungen sind möglich. Dieser Richtung geht häufig eine längere Tätigkeit in der Vermittlung von Wohnimmobilien voraus, um ein grundlegendes Marktverständnis zu entwickeln und entsprechende Wirtschaftsfaktoren zu erlernen.

4. Wie hoch ist die Maklerprovision beim Kauf, Verkauf, Vermietung?

Die Maklerprovision ist als ein Erfolgshonorar zu verstehen, bei dem eine erfüllte Dienstleistung in Form eines zustande kommenden Vertrags honoriert wird.

 

Mietwohnungen
Das sogenannte Bestellerprinzip regelt, wer für die Zahlung der Provision zuständig ist. Das Prinzip besagt, dass die Maklerprovision von der Person bezahlt werden muss, die dem Makler den Auftrag erteilt, üblicherweise der Vermieter. Die Provisionshöhe ist nicht gesetzlich definiert und liegt in den meisten Fällen bei zwei Nettokaltmieten zuzüglich der Mehrwertsteuer. Falls der Mieter die Maklerbeauftragung vorgenommen hat, darf dieser Betrag gemäß Wohnvermittlungsgesetz (WoVermittG) nicht überschritten werden.

 

Kauf und Verkauf
Die Höhe der ortsüblichen Provision ist innerhalb eines gewissen Rahmens frei verhandelbar. Der Rahmen liegt in der Regel bei durchschnittlich drei bis sieben Prozent des Kaufbetrags. Hinzu kommt die rechtlich verbindliche Mehrwertsteuer von 19 Prozent. Die Provision wird meist zwischen Verkäufer und Käufer geteilt.

5. Was sind die Merkmale eines guten Maklers?

Da es keine Verpflichtung zur Mitgliedschaft in einem Berufsverband mit einheitlichen Maklerrichtlinien gibt, ist es nicht immer leicht, einen guten Immobilienmakler auf Anhieb zu erkennen. Empfehlenswert ist hierbei eine Checkliste, die der Immobilienverband Deutschland (IVD) bereitstellt.

 

  • Ausführliche Kenntnis des Marktes
  • Gute Referenzen
  • Umfassende Beratung ohne Zeitdruck
  • Individuell auf den Kunden zugeschnittene Beratung
  • Realistische Informationen zum erzielbaren Objektpreis
  • Vorhandensein einer Haftpflichtversicherung zur Absicherung vor Vermögensschäden
  • Problemkompetenz und Lösungsorientierung bei der Beratung
  • Planvolles und transparentes Vorgehen
  • Kundenpflege durch Unterstützung im Bedarfsfall auch nach Vertragsabschluss
  • Fachkompetenz und Seriosität durch Mitgliedschaft in einem renommierten Maklerverband

6. Vermietung, Kauf, Verkauf: Wann lohnt sich ein Immobilienmakler?

Generell ist es sinnvoll einen Makler mit dem Kauf, Verkauf oder Vermietung einer Immobilie zu beauftragen, wenn man sich a) unsicher im Themenfeld “Immobilien” ist und Fehler vermeiden möchte oder b) ganz einfach keine Zeit hat, sich ausgiebig mit dem Thema zu beschäftigen.

 

Da es im Immobilienbereich häufig um (viel) Geld geht, gibt die doppelte Absicherung durch einen erfahrenen Makler ein gutes Gefühl. Er weist auf Fehler und Fallstricke hin, ist bei allem Fragen Ansprechpartner und kennt die aktuellen Steuer- und Gesetzeslagen.

7. Was ist ein Maklervertrag?

Hierbei handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen einem Immobilienmakler und dessen Auftraggeber über die Zahlung einer Provision bei erfolgreicher Vermittlung einer Immobilie beziehungsweise der nachweislichen Möglichkeit dazu. Ein solcher Vertrag ist sowohl für ein Kauf- als auch ein Mietobjekt denkbar.

 

Es existieren drei unterschiedliche Versionen von Maklerverträgen beziehungsweise Makleraufträgen:

 

  • einfacher Auftrag
  • einfacher Alleinauftrag
  • qualifizierter Alleinauftrag

 

Beim einfachen Auftrag ist keine automatische Provisionsverpflichtung gegeben. Der Auftraggeber kann parallel auch selbst versuchen, sein Objekt zu verkaufen. Auch die Beauftragung mehrer Makler ist möglich.

 

Beim einfachen Alleinauftrag werden keine weiteren Personen bei der Suche nach einem Käufer eingebunden. Der Hausbesitzer darf jedoch weiterhin selbst aktiv werden.

 

Der qualifizierte Auftrag erlaubt keine zusätzlichen Verkaufsbemühungen durch Dritte, auch nicht durch den Eigentümer selbst. Merkmal eines seriösen Maklers ist meist das überwiegende Arbeiten mit qualifizierten Alleinaufträgen.

8. Immobilie privat oder mit Makler verkaufen?

Eigentümer möchten gerne einen höchstmöglichen Gewinn erzielen und würden theoretisch gerne auf Abzüge in Form von Kosten (auch Maklerprovision) verzichten. Faktisch jedoch fehlt es häufig an der nötigen Zeit und meist auch Expertise, um alle relevanten Punkte eines Immobilienverkaufs selbst zu bewältigen. Es ist immer davon auszugehen, dass ein Verkauf ein sehr zeitintensives Unterfangen ist. Häufig zieht sich der Prozess auch deshalb, weil Eigentümer eher emotionale als realistische Preisvorstellungen haben und ihr Objekt nur ungern im Rahmen des marktüblichen Wertes verkaufen wollen. Hier ist die Unterstützung eines Maklers sinnvoll, denn er kennt die Verhandlungsgrundlagen und die rechtlichen Aspekte. Oft trägt sich die Maklerprovision allein durch den zugewinn an Zeit oder der Ausreizung eines besseren Verkaufspreises.

Menu